Fruchtkörper des Tannenblättlings an Kiefernholz
Der Tannenblättling (Gloeophyllum abietinum) - Fruchtkörpermerkmale

Die typische Ober- und Unterseite der Fruchtkörper von Gloeophyllum abietinum, dem Tannenblättling. Die Unterseite ist stets weit lamellig mit 8-11 (15) Lamellen / cm. Die Oberseite von frischen Fruchtkörpern kann zwei deutliche Zonen haben (siehe Pfeil). Jedoch bildet diese Art nicht immer so ansprechende Fruchtkörper aus. Insbesondere in Gebäuden treten unförmige Fruchtkörper auf. Diese sind häufig nur krustenförmig oder sehr unregelmäßig gewachsen. Der Tannenblättling kann mit dem Balken- und Zaunblättling (Gloeophyllum sepiarium) verwechselt werden, letzterer hat jedoch am Hutrand 14-25 Lamellen / cm. Die drei in Gebäuden vorkommenden Gloeophyllumarten (Tannen-, Balken- und Zaunblättling) sind Braunfäule-Erreger und werden auch als Blätterhausschwämme bezeichnet. Seltener werden die Begriffe "Lenzitesfäule" (nach ihrem alten Gattungsnamen) oder "Innenfäule" verwendet, wobei der Begriff "Innenfäule" das Zerstörungsbild beschreibt und auch für andere Pilze verwendet wird. - zurück

Autor: T. Huckfeldt

Impressum


Mehr zur Morphologie und zum Vorkommen der Blättlinge.